zurück zu Lauinger Gewässer


Die Donau-Strecke des Lauinger Angelvereines hat nichts besonderes an sich. Sie beginnt ca. 200 Meter unterhalb einer Staustufe und endet ca. hundert Meter vor einer Staustufe.
An Zuflüssen gibt es die Brenz, allerdings darf man erst ca. 50 m nach dem Zufluss angeln. Dann den kleinen Fellerbach, dessen Einmündung bei Hochwasser immer einen Besuch wert ist. Und zu guter letzt einen kleinen Zufluss einer Fischzucht, welcher auch nur bei Hochwasser interessant ist.

Aale lassen sich fasst überall an der Donau fangen. Besondere Ratschläge an welchen Stellen die Aale am besten beißen sind nicht notwendig. Du kannst es im Prinzip überall probieren. Die Größe der Aale kann sich sehen lassen!
Waller gibt es auch, allerdings wurden bisher noch nicht viele und vor allem nur kleine gefangen.

Wer gerne Karpfen fängt muss vorher mindestens drei Tage angefüttert haben. Ob Anfüttern in Lauingen noch erlaubt ist, weiß ich nicht. Die Donau Karpfen sind sehr "wetterfühlig". Ein bißchen Hochwasser das die Wassertemperatur etwas abkühlt reicht schon, damit man kaum noch einen Karpfen fängt. Sollte aber alles stimmen, dann kann man mit ordentlichen Größen rechnen. Der Drill eines Flusskarpfens hat's in sich!
Wer gerne Barsche fängt sollte es unbedingt mal im Herbst mit einem kleinen Spinner probieren! Die kleinen Zuflüsse sind bei Hochwasser top Angelplätze!

Hier noch eine Karte. Die roten Marker sind die Anfangs- und Endpunkte der Lauinger Donaustrecke, die Ausrufezeichen sind an den Einläufen der kleinen Bäche.