zurück zu den Tipps


Kleine Köderfische,

fange ich mit einem 16er oder 18er Haken, einer Minipose, mit höchstens 0,8 Gramm Tragkraft, auf Vorfachtiefe eingestellt, und einer kleinen Teigkugel.
Ob jetzt die Teigkugel aus Schwarzbrot oder Weißbrot besteht spielt keinen Unterschied. Ich pflücke ein kleines Stücken aus dem Brot und drehe es zwischen den Fingern zu einem festen Kügelchen.
Jetzt kommt der wichtige Part: Das Kügelchen stecke ich so auf den Hacken, daß die gesamte Hakenspitze frei bleibt. Hier entscheidet sich ob man viele oder nur wenige Köder fängt, denn wäre die Hakenspitze vom Teig bedeckt kommen 2 von 3 Anschlägen nicht durch! Der blanke Haken stört die Fische überhaupt nicht.
Der Biß: Wenn man in einem Schwarm fischt spielen die Fischchen viel mit dem Köder. Hektisches Untertauchen der Pose muß nicht unbedingt mit einem Anschlag quittiert werden, die meisten dieser Bisse werden "verhaut". Sobald aber die Pose seitlich abzieht schlage ich an, dann hängt auch das Fischchen.

Größere Köderfische,

fange ich mit weichem Mais aus der Dose, einer kleinen Pose, 8er bis 14er Haken. Die Tiefe, in der ich den Mais anbiete haengt davon ab, wo die Koederfische stehen. Hier gilt auch, daß ein seitliches Abziehen mit einem Anschlag quittiert wird.